Der Goldene Schmetterling

AKTUELL:

KINTSUGI / INTERVEN-TIONEN 2020

 

MURMELN / Premiere am 23.07.2020

Der Goldene Schmetterling ist ein Stuttgarter Kollektiv von Bühnen- und Sprach-Künstler*innen. Wir verabreden uns zu sichtbaren oder zunächst unsichtbaren Theater-, Performance-. Spoken Word- oder Musikarbeiten, um die Menschen mit darstellender Kunst zu verblüffen, die sie nicht erwarten.

Dabei kombinieren wir verschiedenste ästhetische Mittel, um aktuelle und gesellschaftsrelevante Themen in unterhaltsamen und zur Diskussion anregenden Formaten zu bearbeiten. Wo der goldene Schmetterling auftaucht, da soll authentischer Zauber sein, da sollen Menschen empathisch sein dürfen und wirklich überrascht.

Wir sind niemals alle und niemals ausschließlich Teil „des Kulturbetriebs“ und sehen unsere verschiedenen Lebenshintergründe und Migrationsvordergründe, unsere persönlichen Geschichten, unsere unterschiedlichen Sichtweisen und unsere Zugehörigkeit zu unterschiedlichen Blasen als goldenen Boden für unsere Wirksamkeit.

Wir gestalten unsere Projekte interdisziplinär und vernetzt, damit wir mit jeder Produktion neue Szenen und Zuschauerschaften kennenlernen.

Dabei sind kleinteilige Arbeiten, mobile Werke, und ein besonders effektiver und verantwortungsbewusster Umgang mit Ressourcen, Spieler*innen und Partner*innen unsere Markenzeichen. So kundschaften wir mit unserer Mischung aus Undercover Aktion, unsichtbarem Theater und Theater im öffentlichen Raum immer neue Nischen aus und platzieren dort goldene Schmetterlings-Momente, als wären unsere Arbeiten performative Street Art.

Wir wollen die Zuschauer*innen dazu einladen nicht nur sich selbst, sondern auch einander zu verstehen und wir wollen alle mitnehmen, egal wo sie zur Schule gegangen sind und was Ihre Eltern beruflich machen. Darum sind unsere Arbeiten stets aktuell, immer eigen(s) entwickelt und zugänglich. Wir trauen uns auch als „freie Gruppe“ Theater mit nachvollziehbarer Handlung zu zeigen, wir gönnen uns in unserer Poetik auch gereimte Passagen, unsere Musik darf auch ein Ohrwurm sein und wenn wir in unserer Performance witzig gefunden werden, dann macht uns das keine Minderwertigkeitskomplexe.

Begründet haben wir den goldenen Schmetterling 2018 mit der Produktion „Poetry Slam!“
Bei dieser undercover Produktion über die Wahrheit in Zeiten der Fakes sind wir mit einem komplett inszenierten Poetry Slam Abend lustvoll über die Slam Bühnen Baden-Württembergs getourt und haben erfolgreich unsere Arbeitsweise erprobt.

PRODUKTIONEN

MACHER*INNEN

Boglárka Pap

Die gebürtige Ungarin schloss ihre Ausbildung in Theater- und Schauspielkunst mit dem Abitur in Budapest ab. Nach der Jahrtausendwende studierte sie Erziehungswissenschaft in Tübingen. Sie arbeitet als künstlerische Leiterin und Regisseurin beim interkulturellen Theaterensembles des Forums der Kulturen Stuttgart e. V., bei dem sie jährlich zwei Recherche basierte Produktionen realisiert und ist künstlerische Leiterin der Theaterfestivals Made in Stuttgart und Made in Germany.

In der Zwischenzeit ist sie auch frei bei erfolgreichen Projekten mit unterschiedlichen Zielgruppen und Akteur*innen aktiv, u.a. beim nationalen Jugendtheaterverband in Ungarn, am Kinder- und Jugendtheater des Landestheater Tübingen, am Theater Reutlingen Die Tonne, im Ungarischen Kulturinstitut Stuttgart, mit dem Theaterkollektiv transit@stuttgart (Tanz- und Theaterpreis der Stadt Stuttgart und des Landes Baden-Württemberg 2015), Staatstheater Stuttgart (Im Rahmen des IMPULS Projektes).

Marja Rothenhöfer

Spielerin
und Leiterin der Geflüchteten-Hilfe der Malteser Stuttgart

Mehr Infos zu Marja in Kürze

Nikita Gorbunov

Bühnenpoet, Kabarettist und Autor, hat seine ersten Gehversuche in bei offenen Poesie-Wettbewerben gemacht und war ein prägender Künstler in der süddeutschen Slam Szene. Meist im Rahmenprogramm als satirisch-musikalische Begleitung.
2016 veranstaltet Nikita Gorbunov die 20. deutschsprachigen Poetry Slam Meisterschaften in Stuttgart mit rund 10.000 Zuschauer*innen.

Der gebürtige Moskauer und gelernte Tontechniker entwickelt das Format „Bühnenpoesie“ konsequent weiter. Zu seinen Solo-Arbeiten zählen Originalstücke zum 70. Jubiläum des Grundgesetzes aufgeführt im Theodor-Heuss-Haus Stuttgart, ein Stück zur Eröffnung der ersten Interkulturellen Woche der Stadt Nürtingen, ein Stück zum Abschluss der Bundesgartenschau 2019 in Heilbronn; aber auch ein „Körperbetontes Handballgedicht“ für die Ausstatter der deutschen Handballnationalmannschaft gehört zu seinem Repertoire.

Dem Corona-Sommer 2020 tritt Gorbunov als Sounddesigner und Autor des inszenierten Audiowalks „Seit ich allein bin, ist die Stille so laut“ entgegen (aufgeführt für Stuttgart und Freiburg)

Neben seiner eigenen Bühnenarbeit und dem Goldenen Schmetterling ist er seit 2007 engagiert in der kulturellen Bildung. Für und mit dem Verein ausdrucksreich ist Nikita mit einem der bundesweit größten Poesie-Vermittlungsprogramme aktiv und bringt Spoken-Word-Kunst ins Klassenzimmer.

“Theater hat mir eine neue Welt geöffnet. Ich habe Menschen kennengelernt und Dinge probiert, die ich sonst nie kennengelernt und probiert hätte. Die Fähigkeit in Rollen zu schlüpfen und andere Perspektiven einzunehmen war ein unglaublicher Gewinn für mich. Das hat mich letztlich dazu gebracht Coach zu werden und ein Türöffener für andere zu werden

Ich glaube, dass die Art, wie Menschen im Theater miteinander umgehen und sich neu kennenlernen, für alle Menschen in allen Kulturen wertvoll ist.”

Christoph Diefenthal

Ein ITler im Theater. 

Christoph ist ein digital-künstlerischer Wirbelwind. Er verbindet Kunst und Technik auf einzigartige Weise. Theater spielt er bereits seit fast 10 Jahren und entdeckte bald den Reiz nicht nur mitzuspielen, sondern Theater und Kunstkonzepte selbst zu erschaffen. So schlimm die Corona-Zeit für die Kunst einerseits ist, so ist sie auch eine Chance für neue Kreativität, in der Technik und Digitales mit der Kunst auf neue Art und Weise verschmelzen.

2019 integrierte er “Gesichtserkennungs-Software” in das Theaterstück  “SELLFIE – Ein Markt der digitalen Unmöglichkeiten

Im Sommer 2020 inszenierte er zusammen mit Boglarka das digitale Theaterstück “Loredyne”

Im September wurde  „Kintsugi und die Verehrung der Vergänglichkeit“ im Züblin Parkhaus Stuttgart uraufgeführt, zu dem er die Idee hatte und das Konzept schrieb.

Mehr zu Christoph: https://www.kreatives-kreischen.de/

Elena Marouli

Social Media & Öffentlichkeitsarbeit
Produktionsassistenz / Regieassistenz

Mehr Infos zu Elena in Kürze

Impressum